Liebe Brüder und Schwestern! Betrachtet es als besonderen Grund zur Freude, wenn euer Glaube immer wieder hart auf die Probe gestellt wird.
– Jakobus 1,2

6. Freude für Fortgeschrittene

 

Einen besonderen Grund oder einen Grund zur reinen Freude, so nennt Jakobus Situationen, in denen unser Glaube hart auf die Probe gestellt wird. Diese Aussage kann uns sehr herausfordern. Die Frage „Warum lässt Gott Leid zu?“ ist eine Frage, die sich vermutlich jeder stellt, der gerade mit Krankheit, Verlust, Verleumdung oder Belastungen jeglicher Art zu kämpfen hat.

Auf die Theodizee-Frage gibt es keine rationale Antwort, die unsere Emotionen zur Ruhe führt. Wir neigen tendenziell dazu, Leid und Schwierigkeiten vermeiden zu wollen, weil wir vermuten, dass dies unser Lebensglück zerstört. Die Wirklichkeit ist vollkommen anders. Wer bei der Geburt eines Kindes anwesend sein konnte, der wird darin zustimmen, dass die Geburt ein durchaus schmerzhafter Prozess ist, der doch ganz eng mit großer Freude verbunden ist. So schön auch Annehmlichkeiten sein mögen, die wir genießen, sie machen das Lebensglück nicht aus.

Zum Jahreswechsel werden gerne gute Wünsche zugesprochen und ein Wunsch, der dabei häufig zu hören ist, lautet: „… und Hauptsache gesund“. Ich hörte schon, wie jemand darauf antwortete: „Nun, ich weiß nicht, auf der Titanic waren viele gesunde Menschen.“ Auch Gesundheit, so wertvoll sie ist, ist nicht das Wertvollste. Viktor E. Frankl, ein Psychiater, der die Leiden eines Konzentrationslagers miterleben musste, formulierte es so: „Wer ein Warum hat, dem ist kein Wie zu schwer“.

Sinn ist das Wichtigste in unserem Leben. Wenn wir erkennen können, dass Gott in der Lage ist, auch durch Leid Gutes zu bewirken, dann können wir sogar inmitten von Schwierigkeiten, ja auch mitten im Leid, Freude in uns haben. Freude ist kein flüchtiger Stoff, so wie Wasser, das verdampft, wenn es erhitzt wird. Freude verfestigt sich inmitten von Leid. Es ist Gottes genialer Schöpfungsansatz, dass alle unsere Emotionen mit Freude verbunden werden können. So finden wir inmitten von Stürmen zur Ruhe und können inneren Frieden empfangen.

Lass dich ermutigen, auch in Momenten größter Herausforderungen, Gottes Gegenwart zu suchen, und Seine Freude wird sich in dir stark erweisen. Wie Jakobus schreibt, wird sie dich zur Standhaftigkeit führen. Ein herrliches Ziel, das du nicht aus eigener Kraft, sondern nur mit Seiner Freude erreichen kannst. Nutze kleine Unannehmlichkeiten, um Erfahrungen dieser Art zu sammeln, und du wirst in großen Herausforderungen geübt sein, um fest auf Gottes Zusage zu vertrauen.

Gebet: „Danke, Jesus, für Deine Freude, die mich vollständig macht und die auch in Schwierigkeiten, Leid oder Schmerzen standhält. Danke, dass Du in der Lage bist, aus allen Situationen Gutes hervorzubringen. Lass mich erleben, wie die Freude an Dir Stärke und Standfestigkeit entwickelt. AMEN“