„Ich habe dich bei deinem Namen gerufen, du gehörst zu mir.“
Hebräer 13,16

4. Kennst du die Stimme, die deinen Namen kennt?

 

Beten ist nicht einseitig. Vielmehr möchte Gott nicht nur unsere Bitten hören, Er möchte auch zu uns reden und Er tut dies auf unterschiedliche Weise. Das kann durch einen Bibelvers geschehen, den wir schon x-Mal gelesen haben, aber plötzlich spricht er uns neu an. Oder wir entdecken etwas in der Natur, das uns die Größe und Schönheit Gottes neu eröffnet. Manchmal hören wir Gott aber auch als innere Stimme und darum soll es heute gehen.

So viele Stimmen wirken in unserem Leben laut auf uns ein. Unsere Familie und Freunde kennen uns und rufen uns beim Namen. Aber wusstest du, dass da ein Gott ist, der bei all den Billionen von Menschen DEINEN Namen kennt? Er ist nicht so laut, aber wenn wir unseren Namen aus Seinem Mund hören, hat dies eine Wirkung auf uns, die tröstend, heilend, ermutigend, erfrischend, Rat gebend und noch so vieles mehr ist!

Du fragst dich, wie du diese Stimme hören kannst? Nimm dir bewusst etwas Zeit und geh an einen ruhigen Ort, der schön ist und dich inspiriert. Das kann in der Natur sein oder zu Hause in deinem Lieblingssessel. Du wirst deinen persönlichen Gebetsort schon finden.

Erwarte dann, von Gott zu hören. Er spricht zu deinem Herzen. Er begegnet dir mit einer spürbaren Liebe. Ich empfange in solchen Zeiten Impulse für mein Leben in der Größenordnung von einem Wort oder einem Satz. Da steckt aber so viel drin, dass ich es konkret in meinem Alltag umsetzen kann und gesegnet bin.

Hab Geduld und wachse in das Hören hinein. Diese Zeit bekommst du vielfach zurück, indem du anschließend weißt, wie es in deinem Leben weitergeht. Probiere es während unserer Gebetsreise aus und mach es dann zu deiner Gewohnheit!

Gebet: „Himmlischer Vater, ich danke Dir, dass Du mich durch und durch kennst. Du rufst mich bei meinem Namen.