Alles ist mir erlaubt, aber nicht alles dient zum Guten. Alles ist mir erlaubt, aber nichts soll Macht haben über mich.
– 1. Korinther 6,12

9. Nichts soll Macht über mich haben

 

Jesus schenkt uns eine Freiheit, die sich zum Guten auswirkt. Einerseits ist uns alles erlaubt, doch nicht alles dient zum Guten. Wenn es in unserem Leben Gewohnheiten oder Einflüsse gibt, die uns nicht gut tun, dürfen wir die Hilfe Gottes in Anspruch nehmen. Er will, dass es uns gut geht.

Gut beinhaltet nicht automatisch Attribute wie bequem oder gemütlich. Doch wenn Gott uns hilft, Negatives abzuwenden, so dass es gut wird, dann wird es eindeutig nachhaltig positiv für uns und andere.

Gut beinhaltet auch, dass meine Handlungsfreiheit erhalten bleibt. Manipulation oder Fremdbestimmung ist nicht Gottes Art. Jesus fragte den blinden Bartimäus: „Was willst du, dass ich dir tun soll?“ Auch heute noch möchte Jesus, dass wir konkret beschreiben, was Er in unserem Leben tun soll und welche Freiheit wir benötigen.

Gebet: „Jesus, ich bitte Dich, dass negative Einflüsse vollständig aus meinem Leben entfernt werden und keine Manipulation oder Fremdbestimmung bestehen bleiben. Setze Du mich vollständig frei von… (setze konkret ein, wovon du frei werden möchtest!). AMEN“