Wir gingen alle in die Irre wie Schafe.
– Jesaja 53,6

19. Raus aus dem Irrtum

 

Starke Gefühle wie Ärger, Wut oder Angst können uns gefangen halten und beeinflussen unser und das Leben anderer negativ. Um frei zu werden von diesen zerstörerischen Einflüssen in uns, dürfen wir göttliche Hilfe in Anspruch nehmen.

Irren ist menschlich, so sagt es ein Sprichwort. Es lässt sich nicht vermeiden, dass wir falsche Schlüsse ziehen und uns irren. Doch es ist fatal, wenn wir dem Irrtum aufsitzen. Sich in Irrtümern zu verfangen, kann uns schlimme Tage bescheren und dramatische Folgen für unsere Beziehungen und Handlungen mit sich bringen. Halte inne und bitte Gott doch in Momenten der Verwirrung, dich aus dem Irrtum zu befreien. Sei nicht zu stolz, einen Irrtum einzusehen und nimm Gottes Hilfe in Anspruch.

Jesus nahm unsere Schuld auf sich, damit wir Frieden haben. Nimm den Frieden auch für heute in Anspruch und lebe frei von den Nebenwirkungen, die Irrtümer auf unser Leben haben.

Gebet: „Danke, Vater im Himmel, dass Du uns einen Ausweg aus dem Irrtum geschaffen hast. Danke, Jesus, dass Du meine Schuld weggenommen hast und ich heute in Deinem Frieden leben darf. AMEN“