Ertragt einander und vergebt einander, wenn einer gegen den anderen zu klagen hat; gleichwie Christus euch vergeben hat, so auch ihr.
– Kolosser 3,13

17. Klage nicht – genieße die Freiheit!

 

Einige Kaufhäuser bieten einen Service an, bei dem Kunden ihre Beschwerden anbringen und durch diese Form der Bearbeitung loswerden können. Dem Kunden würde es nicht weiterhelfen, wenn er einfach über das Produkt vor sich hinklagen würde und dauerhaft unzufrieden bliebe.

Es gibt auch eine himmlische Servicestelle. Immer wenn wir über andere Personen eine Beschwerde vorzubringen haben, dürfen wir sie bei Gott loswerden und müssen nicht weiter klagen. Auch wenn wir uns entschieden haben, einander zu vergeben, kann es doch vorkommen, dass wir Mühe mit der Art des anderen haben oder an den Auswirkungen des Verhaltens noch leiden und diese zu ertragen haben. Dann klage nicht, sondern sprich Segen aus. Es ist wie bei einer chemischen Reinigung – gib das Kleidungsstück ab und scheuere nicht mit irgendeinem Mittel so lange darauf herum, bis es dauerhaft beschädigt ist. Beständiges Klagen beschädigt Beziehungen dauerhaft, doch du darfst Freiheit von Reibungspunkten erleben.

Gebet: „Danke himmlischer Vater für Deine Hilfe im Miteinander. Hilf mir heute, keine Klagen auszusprechen, sondern bei Dir abzuladen, statt Beziehungen zu belasten. Danke für die Freiheit im Miteinander, für freie und unbelastete Beziehungen. AMEN“