‘Liebe den Herrn, deinen Gott, von ganzem Herzen, mit ganzer Seele und mit deinem ganzen Verstand!’ Das ist das erste und wichtigste Gebot. Das zweite ist ebenso wichtig: ‘Liebe deinen Nächsten wie dich selbst!’
– Matthäus 22,37

16. Freiheit erfordert loslassen

 

Wie wäre es, wenn sich ein Fallschirmspringer mit dem Flugzeug in die Lüfte erhebt und sich dann kurz vor dem Absprung krampfhaft am Haltegriff des Flugzeugs festhält? Das wäre doch paradox und er könnte niemals die Freiheit erleben, die er im freien Flug erfahren würde.

Die Liebe zu Gott ist die Voraussetzung, um Freiheit in Jesus zu empfangen. Es ist möglich, Gottes Eingreifen zu erleben – gerade so wie jener Fallschirmspringer, der mit dem Flugzeug aufsteigt. Doch nun gilt es, loszulassen. Im höchsten Gebot und der Aufforderung, unseren Nächsten zu lieben, gilt es, einander zu vergeben.

Lass heute ganz praktisch dort los, wo es etwas zu vergeben gilt:

  1. Vergebung bedeutet, Schuld zu erkennen, aber nicht nachzutragen.
  2. Vergebung bedeutet, eigene Schuld und eigenes Versagen nicht aus den Augen zu verlieren.
  3. Vergebung bedeutet, die Angelegenheit in Gottes Hände zu legen.
  4. Vergebung bedeutet, in Frieden und Güte zu leben.

Gebet: „Herr, ich danke Dir für die Vergebung, die ich von Dir empfangen habe. Heute möchte ich vergeben und so übergebe ich Dir alles, wo ich an Unrecht und Verletzungen festhalte. Danke, dass ich frei sein darf. AMEN“